News

07.12.2018

Orange the world

Aktivitäten des Soroptimistclubs Eisenstadt

Zwischen 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, werden österreichweit mehr als 60 Gebäude in der Farbe Orange erstrahlen. In Eisenstadt wird in diesem Zeitraum auf Initiative des Soroptimistclubs Eisenstadt der Pulverturm mit orangem Licht angestrahlt werden. Die Burg Forchtenstein wird von 26. November bis 2. Dezember 2018 orange beleuchtet.

Mag. Dr. Anna Schmölz, Präsidentin des Soroptimistclubs Eisenstadt, ruft zur Teilnahme an der Kampagne „Orange the World“ auf.
Mag. Dr. Anna Schmölz, Präsidentin des Soroptimistclubs Eisenstadt, ruft zur Teilnahme an der Kampagne „Orange the World“ auf.



„Diskriminierung von und Gewalt gegen Frauen und Mädchen stehen leider auch heutzutage noch immer weltweit an der Tagesordnung. Umso mehr ist es den Mitgliedern des Soroptimistclubs Eisenstadt ein Anliegen, die Selbstbestimmung und Bildungsmöglichkeiten von Frauen und Mädchen zu fördern und sich aktiv für die Beendigung der Gewalt gegen Frauen einzusetzen. Nur so kann eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für Frauen und Männer gleichermaßen erreicht werden“, sagt die Präsidentin des Soroptimistclubs Eisenstadt, Mag. Dr. Anna Schmölz.


Mag. Thomas Steiner, Bürgermeister der Stadt Eisenstadt, unterstützt das Engagement der weltweiten Fraueninitiative: „Gewalt an Frauen und Mädchen – egal ob physisch oder psychisch – ist kein Kavaliersdelikt. Daher unterstütze ich als Bürgermeister der burgenländischen Landeshauptstadt Orange the World. Eisenstadt setzt mit der Beleuchtung des Pulverturms ein Zeichen für eine Welt, in der Gewalt gegen Frauen keinen Platz haben darf!“

 

Auch Esterhazy-Generaldirektor Dr. Stefan Ottrubay solidarisiert sich mit der öffentlichkeitswirksamen Aktion: „Esterhazy unterstützt das Anliegen „Orange the World“, das in Kooperation mit UN Women, He for She und Soroptimist International organisiert wird, sehr gern. Für die Kampagne lassen wir einen unserer vier großen historischen Standorte, die Burg Forchtenstein, orange leuchten. Das Burgenland und die Esterhazy Betriebe stehen für Fortschritt und Lebensqualität. Mit der Aktion “Orange the World“ können wir gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. Es liegt an uns, als Gesellschaft, geschlossen hinter den Opfern zu stehen und das diesjährige Motto #HearMeToo zu unterstützen.“

 

Die Schauspielerin Ursula Strauss gibt der Kampagne „Orange the World“ in Österreich eine starke Stimme. Sie fordert: „Gewalt an Frauen und Mädchen darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben!“

 

Weltweit werden zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember zahlreiche Gebäude orange beleuchtet, z. B. die Scala in Mailand, die Erasmus-Brücke in Rotterdam, die Parlamente in Bangladesh, Marokko und Liberia und der Tafelberg in Südafrika.

 

In Eisenstadt nehmen Mitglieder des Soroptimistclubs an der Auftaktveranstaltung zur Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“ am Montag, 26. November 2018 vor dem Landhaus teil. Am Freitag, 7. Dezember, werden die Frauen des Soroptimistclubs ab 16 Uhr direkt beim Pulverturm über die Kampagne informieren.

 

mehr...

18.11.2018

Club Murau: ORANGE THE WORLD - HINSCHAUEN UND HANDELN! - '16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen'

Auch Murau setzt ein weithin sichtbares Zeichen: Das Schloss Murau erstrahlt in orange.

Das Schloss Murau erstrahlt sechzehn Tage in orange. Vom 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, werden weltweit sichtbare orange Zeichen gesetzt und Veranstaltungen durchgeführt - auch in Murau.
"Hinschauen, handeln, ein Zeichen setzen
": Veranstaltung unseres Clubs im Rahmen der ORANGE THE WORLD Kampagne am 7. Dezember, zu der wir Sie herzlichst einladen! 

ORANGE THE WORLD 25.November bis 10.Dezember
ORANGE THE WORLD 25.November bis 10.Dezember

Auf Initiative unsere Clubschwester Barbara Roth beteiligt sich unser Club an der Kampagne „16 Tage Gewalt an Frauen und Kindern“, in Zusammenarbeit mit Soroptimist Austria, dem UN Women Nationalkomitee Österreich und HeForShe.


Die Botschaft der Kampagne ist einfach:
Die Gleichstellung der Geschlechter ist keineswegs bloß Frauensache, sondern ist ein Menschenrecht und betrifft uns alle: Mädchen, Frauen, Buben und Männer. Das impliziert, dass wir alle gemeinsam an diesem Ziel arbeiten müssen.


Das Schloss Murau, im Besitz der Schwarzenbergschen Familienstiftung, wird während der 16 Tage orange beleuchtet. Erbprinz Johannes Schwarzenberg unterstützt die Kampagne. Sein Statement: „Gewalt gegen Frauen zeigt die Bereitschaft, Gewalt als Mittel zum Zweck einzusetzen. Dies ist, nicht nur in diesem Fall, immer abzulehnen!“


Weitere orange Zeichen werden in Zusammenarbeit mit dem BORG Murau, Leitung Mag. Sabine Zirker, gesetzt: Auslagen in der Altstadt werden der Thematik entsprechend gestaltet.


Wir laden Sie herzlichst zu unserer Veranstaltung „Hinschauen und Handeln“ am 7. 12. um 18.00  am Hauptplatz ein. U. a. werden Persönlichkeiten aus der Öffentlichkeit ein Statement abgeben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Weiter Information zur Kampagne ORANGE THE WORLD 2018: klicken Sie bitte auf die  PDF Symbole und laufende Neuigkeiten erfahren Sie auch auf unserer Facebook Seite.

mehr...

13.11.2018

'Liebe gibt’s nicht in der Politik'

100 Jahre Frauenwahlrecht – wo stehen wir heute?

Der Soroptimist-Club Wien Ringstrasse hat mitten in den Feierlichkeiten rund um die Republiksgründung vor 100 Jahren mit einer Diskussion im Café Landtmann einen frauenpolitischen Aspekt näher beleuchtet. Zur Diskussion am 13.11. geladen waren 4 Frauen unterschiedlichen Alters mit teilweise langer politischer Erfahrung.

Marcella Sigmund-Graff, Irmgard Griss, Nadja Pohorely, Inge Winder, Ulrike Pinter, Barbara Wolf-Wicha, Maria Maager          Foto(c) Julius Hirtzberger
Marcella Sigmund-Graff, Irmgard Griss, Nadja Pohorely, Inge Winder, Ulrike Pinter, Barbara Wolf-Wicha, Maria Maager Foto(c) Julius Hirtzberger

Die prominenteste Frau am Podium war Irmgard Griss, NR-Abgeordnete der Neos, die sich 2016 der Wahl zur Bundespräsidentin gestellt hatte. Sie sei in die Politik gegangen, weil sie etwas bewirken möchte erzählte sie.  Angst vor einer Niederlage oder Kritik kennt sie nicht weil sie nicht zulasse, dass jemand anderer Macht über ihre Gefühle bekommt. Die Salzburger Politikwissenschafterin Barbara Wolf-Wicha zeigt sich enttäuscht darüber, dass Frauen noch immer viel seltener in die Politik drängen als Männer, kann es aber nachvollziehen:  „Einem großen Teil der Politikverantwortlichen ist es heute egal, wie Österreich da steht“. Das würde Frauen abschrecken, die oft zu stark nach Anerkennung suchen. Sie wollen „everybodys darling sein“. Das geht nicht, meint Wolf-Wicha, „die Liebe gibt’s woanders“. Podiumsdiskussionsteilnehmerin Maria Maager hat als Wahlkampfmanagerin gearbeitet und ist entsetzt, dass „Populisten in vielen Ländern der Welt, zuletzt in Brasilien von Frauen gewählt werden“. Sie wünscht sich mehr Sichtbarkeit von Frauen, mehr Mut sich in die 1. Reihe zu stellen. Die Jüngste in der Runde war die 18-jährige Nadja Pohorely. Sie erzählte dass in ihrer Schule über Frauenwahlrecht nicht diskutiert wird und die meisten Jungen sich nicht für Politik interessieren. Warum? Weil sie glauben dass sie ohnehin nichts bewirken können. Es war eine anregende und aufschlussreiche Diskussion, die unsere Clubschwester Ulrike Pinter geleitet hat und zu der wir auch SI-Präsidentin Marcella Sigmund-Graff begrüßen durften. Zwischendurch konnte man sich denken, traurig, wie wenig in 100 Jahren erreicht wurde. Andererseits hat Irmgard Griss am Schluss ihren Optimismus geteilt wenn sie sagte: Gleichstellung und Gleichbehandlung sind erreicht, was noch fehle sei Gleichwertigkeit. In Zukunft, glaubt sie, wäre auch das der Fall und dann gäbe es keine Frauen- und Männervereine mehr sondern nur noch Gleichgesinnte. 

                                                                                                                                              Autorin: Inge Winder

mehr...

09.11.2018

WEIN.WEIB.GESANG 2018 mit MONIKA BALLWEIN

Die Weintaufe der weiblichen Art

Am Freitag, den 9. November 2018, 19.30 h laden wir Sie zur SIEBZEHNTEN WEINTAUFE DER WEIBLICHEN ART in die Dominikanerkirche in Krems ein.

Weinpatin und Sängerin der Weintaufe 2018
Weinpatin und Sängerin der Weintaufe 2018

Wir freuen uns, Ihnen heuer als Weinpatin und Musikerin eine der besten Stimmen Österreichs, eine erfolgreiche Songwriterin, Chorleiterin und Gesangstrainerin - MONIKA BALLWEIN - präsentieren zu dürfen.

WEINPATIN & MUSIK : MONIKA BALLWEIN | Musikerin
WEINSEGNUNG : P. CLEMENS M. REISCHL | Pfarrer von Mautern
TAUFWEIN : CHRISTINA PETZ | Winzerhof Petz
MODERATION : MARGIT LAUFER | ORF NÖ Moderation
BUFFET : HLW KREMS

Mit dem Reinerlös dieser Veranstaltung organisieren wir - in Kooperation mit dem Demenz Service NÖ und den DemenzexpertInnen von Caritas, Hilfswerk und Volkshilfe ein regionales Angebot, das demenzkranken Menschen und deren Angehörigen hilft, den Alltag im Kreis Ihrer Familie zu meistern.

Den Ehrenschutz übernimmt heuer:
JOHANNA MIKL-LEITNER I Landeshauptfrau von NÖ
REINHARD RESCH I Bürgermeister der Stadt Krems
ELFRIEDE MAYRHOFER I Bezirkshauptfrau
MARCELLA SIGMUND-GRAFF I Präsidentin der Österreichischen Union von SIE

Ein Event, den Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten!

Bleiben Sie hier bzw. über Facebook am Laufenden und seien Sie gespannt, was wir heuer für Sie vorbereitet haben. Eines steht fest: Es geht wieder um eine gute Sache!

Weiter auf Facebook …


In untenstehendem pdf finden Sie Ihre persönliche Einladung ...

mehr...

09.11.2018

Kinoabend vom Club Wien Donau

Der Club Wien Donau veranstaltet einen Kinoabend anlässlich der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" mit einer Podiumsdiskussion. Am Podium: Gabriele Heinisch-Hosek, Lilli Gneisz, Chris Lohner und Gerhard Wagner. Am 25. November 2018 um 18.00 Uhr im Votivkino, 1090 Wien.


mehr...